Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

tin daz kint unde die zwenzc rittere. Do liez der ...

BE_1028_0000_00.tif
BE_1028_0000_00.tif
CC BY-NC-SA 4.0

tin daz kint unde die zwenzc rittere. Do liez der richter die siebin brůdere lange in deme kerker pinigin. Und zů lestin brante man sie. Und die rittere enthoubete man. [Man enthauptete auch]

   Sancte Anthonium den priester und sancte Iulianum und daz kint Celsium.

   Und sanctorum Anastasium, den sente Nycolaus von deme tode erwerte,

   liez he [=der Richter] in eine siedende pfanne von peche werfin unde zů

   lestin enthoubitin.

 

   Bildbeschreibung

 

   Das Bild gilt dem Martyrium des Julianus und seiner Gefährten. Es ist

   in zwei Szenen aufgeteilt, wobei die zweite nicht vollständig

   ausgeführt wurde.

 

   Die erste Szene stellt die Enthauptung des Julianus dar. Am linken Rand

   thront der heidnische Herrscher (im Text als „Graf“ bezeichnet). Er

   trägt eine Krone und hält in seiner rechten Hand ein Schwert als Symbol

   seiner richterlichen Macht. Mit der linken Hand gibt er den Befehl,

   Julianus zu enthaupten. Der Scherge schwingt sein Schwert über dem

   knienden Heiligen, der mit einer einfachen hellbraunen Tunika bekleidet

   ist, als Geistlicher mit einer Tonsur (er war laut Textbericht Abt in

   einem Kloster) und als Heiliger mit einem Nimbus ausgezeichnet ist.

 

   Unmittelbar hinter Julianus ist eine Gruppe von drei Heiligen

   abgebildet, die der zweiten Szene zuzuordnen sind, obwohl beide

   Ereignisse im Bild als synchron dargestellt werden. Zwei Heilige

   scheinen dem Martyrium des Julianus zuzusehen. Der dritte, tonsurierte

   Heilige im blauen Gewand wendet sich in die andere Richtung und wird

   dadurch vom beschriebenen Geschehen ausgenommen. Er kniet in

   Gebetshaltung, so wie es in der Regel der Ikonographie der Enthauptung

   bzw. Erschlagung im JM entspricht. Der dazugehörige Scherge mit Schwert

   wurde nicht ausgeführt, vielleicht mit Absicht. In diesem Fall wäre die

   dargestellte Handlung des Heiligen als ein Gebet für Julianus während

   seines Martyriums zu interpretieren.

 

   Die Heiligenfigur im roten Gewand könnte aufgrund ihrer im JM für

   Frauen typischen Frisur mit der im Text des JM nicht erwähnten Mutter

   des Knaben Celsus, Marcianilla, identifiziert werden, die sich

   ebenfalls zum christlichen Glauben bekehren ließ und daraufhin zusammen

   mit den anderen gemartert wurde.

 

 

 

10. Januar

 

   C. iiij. Idus. Januarii

 

   Apud Thebaidem Pauli , primi heremite. Der was der erste einsiedil. Und

   von dem male, daz he sechcen iar alt was bis an sin hunderste iar

   aleine was in dem walde und vil da durch got leit. Und zů lestin do

   quam sanctus Anthonius zů im. Und der gůte got, der im alle tage ein

   halb brot sante bi dem rabin, der sante im do durch sines gastis liebe

   ein ganz brot. Und die wile, daz sie von otmůticheit zů samene

   strietin, wer daz brechin solde, do teilte sich daz brot an ir beider

   hant. Und sente Anthonius sach, wo die engele sine sele furtin in der

   apostolin und prophetin chor.

 

   Sancti Ygini . Der was pabest zů Rome vier iar und sazte die pfafheit.

 

   Apud Cyprum beati Nycanoris . Der was ein von den erstin siebin

   dyaconen.

Personen9
• Anastasius von Antiochia, Heiliger
• Antonius, Abbas
• Antonius, Heiliger
• Celsus, Märtyrer
• Hyginus, Papst
• Julian, von Antinoe͏̈, Heiliger
• Nikanor, Heiliger
• Nikolaus, Heiliger
• Paulus, von Theben

Zitierhinweis:

Anmerkung:
Martyrologium: tin daz kint unde die zwenzc rittere. Do liez der ..., http://martyrologium.editionenportal.de/index.php?id=395&no_cache=1&tx_jomuseo_pi1009%5BjoDetailView%5D=marty_0007&tx_jomuseo_pi1009%5Bjopaginatepage%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Bbrowse%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Baction%5D=detailobject&tx_jomuseo_pi1009%5Bcontroller%5D=Museo, 01.12.2021.

Metadaten:

Titel:
tin daz kint unde die zwenzc rittere. Do liez der ...
Alternative Titel:
Jenaer Martyrologium - 0007
Objekttyp:
Handschriften

weitere Metadaten:

Datierung (individuell):
10. Januar
Projektklassifikation:
Martyrologium
Seitenbereich:
0007
Besitzende Institution / Datengeber:
Friedrich-Schiller-Universität Jena/Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena
Übergeordnetes Objekt: