Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

   Bildbeschreibung...

BE_1028_0000_00.tif
BE_1028_0000_00.tif
CC BY-NC-SA 4.0

   Bildbeschreibung

 

   Die den gesamten Bildstreifen umfassende Miniatur illustriert die

   Legende des Paulus Eremita. Ein Rabe bringt dem Heiligen statt – wie

   sonst – eines halben einen ganzen Brotlaib, damit das Essen für zwei –

   den Einsiedler und seinen Gast, den heiligen Antonius – ausreicht.

   Paulus und Antonius sitzen am Tisch in einer palastähnlichen

   Phantasie-Architektur, die in einem deutlichen Widerspruch zur

   bescheidenen Behausung des Paulus im Wald steht. Der linke Turm wurde

   zugunsten des großen Vogels nur in seiner halben Breite dargestellt.

 

   Die Heiligen erscheinen in weißen Gewändern und mit Nimben. Paulus ist

   als hochbetagter Einsiedler mit Bart, Antonius als Mönch mit Tonsur

   dargestellt. Jeder will dem anderen das Privileg der Brotteilung

   überlassen.

 

 

 

11. Januar

 

  

   D. iij. Idus. Januarii

 

   Apud Alexandriam sanctorum Petri , Severi , Leutij .

 

   Et sancte Honorate virginis, der werk geschrieben sint.

 

   In Affrica sancti Salvij martyris. Der wart gemartirt.

 

   Bildbeschreibung

 

   1. Bei den ersten drei Figuren handelt es sich wahrscheinlich um die im

   Text erwähnten Heiligen Petrus, Severus und Leutius. Alle drei sind als

   Geistliche dargestellt: der erste – ein Bischof – in einer roten Kasel

   mit Goldbesatz und mit Bischofsmitra; der zweite mit Tonsur, in einer

   blauen Tunika mit Brustschmuck; der dritte ebenfalls mit Tonsur, in

   einer hellbraunen Tunika mit einem blauen Überwurf. Der dritte Heilige

   hält in der linken Hand einen Palmzweig, ein Attribut der Märtyrer.

   Alle drei sind mit Redegesten und Blickkontakt wohl in einer

   Gesprächssituation dargestellt.

 

   2. Die zweite Szene stellt zwei enthauptete Heilige dar. Ihre Köpfe

   liegen am Boden, am Hals sind Blutspuren zu sehen. Am rechten Bildrand,

   außerhalb des Schriftspiegels, ist ein Scherge im hellbraunen Gewand

   und mit einer weißen Kappe dargestellt. In der rechten Hand hält er ein

   blutiges Schwert, mit dem er die Heiligen enthauptet hat. Ausgehend vom

   knappen Text des Tageseintrages lassen sich die beiden Märtyrer nicht

   identifizieren.

 

 

 

12. Januar

 

   E. ij. Idus. Januarii

 

   Apud Achaiam sancti Satyri martyris. Der ging vor einen abgot und do he

   an den mit dem ademe geblasin hatte und sich geceichint hatte mit deme

   heiligin cruce alzů hant viel he und zů brach. Durch die sache wart he

   enthoubet.

 

   Und des selbin tages wart gemartert sancte Archadius . Der was an der

   edilcheit und an den tůgenden groz.

 

   Bildbeschreibung

 

   1. Die erste Szene zeigt die Enthauptung des heiligen Satyrus. Ein

   Scherge packt den Heiligen bei den Haaren, um ihn mit seinem Schwert zu

   enthaupten. Satyrus, mit einer blauen Tunika und einem roten Mantel

   bekleidet, beugt sich kniend vor seinem Mörder, seine Hände sind in

   Gebetshaltung zusammengelegt. Er ist tonsuriert und mit Nimbus

   ausgezeichnet.

 

   Die Statue eines roten Kalbes auf einem braunen Podest meint die in der

   Legende erwähnte Götzenstatue, die durch Satyrus’ Anblasen und

   Bekreuzigung zerbrach. Chronologisch korrekter wäre eine umgekehrte

   Reihenfolge der Bilder, denn die Enthauptung des Satyrus war die ihm

   von den Heiden verhängte Strafe für das Zerbrechen des Götzen.

 

   2. Die zweite Miniatur stellt eine weitere Enthauptung dar. Sie ist

   wahrscheinlich auf das Martyrium des heiligen Arcadius zu beziehen. Die

   Körperhaltung des Märtyrers entspricht der seines Leidensgenossen im

   ersten Bild. Die Gewandfarben stimmen ebenfalls überein. An seinem Hals

   sind bereits Blutspuren zu sehen, obwohl der Scherge erst zu einem

   Schlag ausholt. Das Schwert konnte nur bis zur Hälfte ausgeführt

   werden, damit der Text oberhalb des Bildstreifens nicht gestört wird.

 

 

 

13. Januar

 

   F. Idus. Januarii

 

   Rome via Lavicana corone, da wurdin fun[f]z[i]c rittere gemartert.

 

   Pictavis sancti Hylari episcopi et confessoris. Der was durch den

   rechtin geloubin vierz[i]c iar ellende zů Frigia. Und under

Personen10
• Antonius, Abbas
• Arcadius, von Cäsarea, Heiliger
• Hilarius, Pictaviensis
• Honorata, Heilige
• Lucius der Bekenner, Heiliger
• Paulus, von Theben
• Petrus Apselamus, Heiliger
• Salvius, Heiliger
• Satyrus, Heiliger
• Severus, Heiliger

Zitierhinweis:

Anmerkung:
Martyrologium:    Bildbeschreibung..., http://martyrologium.editionenportal.de/index.php?id=395&no_cache=1&tx_jomuseo_pi1009%5BjoDetailView%5D=marty_0008&tx_jomuseo_pi1009%5Bjopaginatepage%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Bbrowse%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Baction%5D=detailobject&tx_jomuseo_pi1009%5Bcontroller%5D=Museo, 01.12.2021.

Metadaten:

Titel:
   Bildbeschreibung...
Alternative Titel:
Jenaer Martyrologium - 0008
Objekttyp:
Handschriften

weitere Metadaten:

Datierung (individuell):
11. Januar
12. Januar
13. Januar
Projektklassifikation:
Martyrologium
Seitenbereich:
0008
Besitzende Institution / Datengeber:
Friedrich-Schiller-Universität Jena/Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena
Übergeordnetes Objekt: