Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

    6. Mai ...

BE_1028_0000_00.tif
BE_1028_0000_00.tif
CC BY-NC-SA 4.0

    6. Mai

 

 

   G. ij. Nonas. Maij.

 

   Zů Rome sancti Johannis . Der was gotis iůngir und wart in eine bůte

   mit sidindem olei gesazt. Daz in schadite im nicht. Und dar na wart he

   an ein enlende gesant, da he von menschlichim troste gesundirt was.

   Sunder got, der bewisite im da vil heimilicheit.

 

   Tzů Antyochia sancti Evodij . Der was bischof und wart gemartirt.

 

   Und ouch sancti Lucij , der was bischof.

 

   Und ander vier heiligin .

 

   Bildbeschreibung:

 

   1. Das Bild stellt das Ölmartyrium des Evangelisten Johannes dar, das

   er heil überstanden hat. Der Heilige befindet sich nackt in einem

   Kessel mit heißem Öl, ein Scherge schürt das Feuer. Die jugendlichen

   Gesichtszüge des Johannes und sein längeres Haar entsprechen der

   geläufigen Ikonographie des Evangelisten.

 

   2. Die zweite Miniatur illustriert die Enthauptung des Bischofs

   Evodius.

 

   3. Die Heiligenfigur im Bischofsornat (Mitra, Pallium, Kasel) bezieht

   sich auf den heiligen Lucius.

 

 

 

   7. Mai

 

   A. Nonas. Maij.

 

   Zů Rome sancti Benedicti , der was pabist.

 

   Und sancti Iuvenalis , der wart gemartiret.

 

   Und sancte Flavie , die was ein iungvrouwe. Und die wart von sente

   Clemens gote gebrůtet und zů eime techane [=einer Dekanin] gewilit. Und

   sie wart von Domiciano mit manigin andirin an daz enlende bracht und da

   lange gepinigit. Und zů lestin von Aureliano irim brůtegume, den sie

   durch got vorkorn hatte, zů einer stat bracht, da sie ir gespil

   Eufrosinam und Theodoram und andir maniche bekarte. Und da wurdin sie

   gebrant von sinem brůdire in irme hůsilin. Und des andirn wart ir

   licham vundin von deme dyacon Cesareo, daz sie lagin an irre venige und

   mit gebete gote ire sele hattin geopfiret.

 

   Und ouch zen merterere tag ist.

 

   Bildbeschreibung:

 

   1. Das erste Standbild stellt Papst Benedikt mit Heiligenschein, Mitra

   und Pallium dar.

 

   2. Hinter einer braunen Erdscholle ist ein entblößter nimbierter

   Heiliger mit auf der Brust verschränkten Armen zu sehen. Er wird von

   einem Schergen enthauptet. Hier handelt es sich um das im Text nicht

   näher spezifizierte Martyrium des heiligen Juvenalis.

 

   3. Das abgebildete Feuermartyrium bezieht sich auf den Tod der heiligen

   Flavia und ihrer Gefährten Euphrosina und Theodora. Die drei Frauen

   erscheinen nackt in einem Kessel, umgeben von Feuerflammen. Von links

   kommt ein Folterknecht mit einer brennenden Fackel auf sie zu –

   vielleicht hat er zuvor das Feuer im und um den Kessel herum

   angezündet. Am rechten Außenrand des Bildstreifens ist ein tonsurierter

   Geistlicher mit Heiligenschein zu sehen. Mit Redegestus wendet er sich

   den drei Märtyrerinnen zu. Es kann sich hierbei um den heiligen

   Clemens, Flavias geistlichen Mentor, von dem sie ihren Schleier

   empfing, oder den Diakon Cesarius, der die Leichname der Märtyrerinnen

   gefunden hat, handeln.

 

 

 

   8. Mai

 

   B. viij. Jd. Maij.

 

   Sancti Victoris , der was von kinde kyrstin. Do he nicht wolde opfirin

   den abgotin, do wart he mit knůt

Zitierhinweis:

Anmerkung:
Martyrologium:     6. Mai ..., http://martyrologium.editionenportal.de/index.php?id=395&no_cache=1&tx_jomuseo_pi1009%5BjoDetailView%5D=marty_0071&tx_jomuseo_pi1009%5Bjopaginatepage%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Bh%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Baction%5D=detailobject&tx_jomuseo_pi1009%5Bcontroller%5D=Museo, 01.12.2021.

Metadaten:

Titel:
    6. Mai ...
Alternative Titel:
Jenaer Martyrologium - 0071
Objekttyp:
Handschriften

weitere Metadaten:

Projektklassifikation:
Martyrologium
Seitenbereich:
0071
Besitzende Institution / Datengeber:
Friedrich-Schiller-Universität Jena/Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena
Übergeordnetes Objekt: